Ruhbaum Haustechnik

Ruhbaum Haustechnik
Inhaber: Hendrik Ruhbaum
39118 Magdeburg
Hoffnung-Privatweg 10
Tel.: 0391-8105556
mobil: 0160-4434789
E-Mail: hr[AT]ruhbaum-haustechnik.de

Home  I  Thermografie  I  Impressum  I  Datenschutzerklärung

 

Thermografie und Wärmebilder in Magdeburg und Sachsen-Anhalt
für private Haushalte und Gewerbe


Eine Wärmebildkamera ist ein zuverlässiges, berührungsfreies Instrument, mit dem die Temperaturverteilung ganzer Oberflächen schnell und exakt untersucht und dargestellt werden kann. Thermografieprogramme haben weltweit zu beachtlichen Kosteneinsparungen beigetragen. Die Infrarot Thermografie ist die Kunst der Umwandlung eines Infrarotbildes in ein radiometrisches Bild, aus dem sich Temperaturwerte ablesen lassen. Denn jeder Pixel im radiometrischen Bild ist eigentlich eine Temperaturmessung. Wärmebildkameras für Gebäudeanwendungen sind leistungsstarke und nicht-invasive Werkzeuge zur Überwachung und Diagnose des Zustands von Gebäuden, Solarpaneels und Windkraftanlagen. Mit einer Wärmebildkamera lassen sich Probleme frühzeitig erkennen, dokumentieren und beheben, bevor sie sich verschlimmern und ihre Reparatur höhere Kosten verursacht.

Eine Wärmebildkamera:
- Liefert ein vollständiges Bild der Situation.
- Erkennt und lokalisiert das Problem.
- Temperaturen messen.
- Informationen speichern.
- Zeigt genau was repariert werden muss.
- Hilft, Störungen zu erkennen, bevor echte Probleme auftreten.
- Spart wertvolle Zeit und Geld.

Unser Service in Magdeburg und Sachsen-Anhalt

- Energieverluste sichtbar machen.
- Fehlende oder fehlerhafte Dämmung erkennen.
- Den Ursprung von Luftundichtigkeiten orten.
- In Flachdächern eingedrungenes Wasser lokalisieren.
- Brüche in Warmwasserleitungen sichtbar machen.
- Konstruktionsfehler aufdecken.
- Feuchtigkeit in der Dämmung, in Dächern und Mauern entdecken.
- Schimmelbildung und schlecht gedämmte Bereiche aufzuspüren.
- Wärmebrücken entdecken.
- Schwachstellen der Gebäudehülle durch Wärmebrücken oder Wärmedämmfehler aufspüren.
- Die Ursache bei Kondensat- und Schimmelpilzbildung in Wohnräumen analysieren.
- Luftleckagen mit einhergehenden Wärmeverlusten, Zugerscheinungen und hohen Heizkosten aufdecken.
- Baubegleitende Qualitätssicherung bei Sanierungen und Modernisierungsmaßnahmen.
- Leitungen und andere verdeckte Bauelemente in Gebäuden finden.
- Leckstellen in Rohrleitungssystemen für Wasser, Heizung oder Fernwärme orten.
- Energetische Schwachstellen vor dem Kauf eines Hauses finden.
- Elektrische Defekte entdecken.


Infrarot-Thermometer im Vergleich zu einer Wärmebildkamera

Es gibt auch andere Technologien, mit denen man Temperaturen berührungsfrei messen kann. Beispielsweise Infrarot-Thermometer. Infrarot(IR)-Thermometer sind zuverlässig und sehr hilfreich, wenn es um das Ablesen der Temperaturwerte einzelner Punkte geht. Beim Abtasten großer Bereiche werden jedoch leicht kritische Teile wie Luftundichtigkeiten, Stellen mit nicht ausreichender Dämmung oder undichte Stellen übersehen. Mit einem IR-Punkt-Thermometer kann es leicht passieren, dass ein kritisches Gebäudeproblem übersehen wird.

Eine Wärmebildkamera liefert Ihnen ein vollständiges Bild der Situation und unmittelbar Diagnoseergebnisse. Sie lokalisiert nicht nur ein konstruktives Problem in einem Gebäude, sondern zeigt auch das volle Ausmaß der Probleme an. Eine Wärmebildkamera kann ganze Gebäude, Heizungs-, Lüftungs- und Klimaanlagen untersuchen. Sie übersieht keinen potentiellen Problembereich, egal, wie klein er auch sein mag.


Das sieht ein IR-Thermometer.
Temperaturmessung an einem Punkt.
Das sieht eine Wärmebildkamera.
Bei einer Bildauflösung von 320x240 Pixeln, entsprechen die 76800 Pixel dem gleichzeitigen Einsatz von 76800 Infrarot-Thermometern.
Das sieht ein IR-Thermometer. Das sieht eine Wärmebildkamera.
Das sieht ein IR-Thermometer. Das sieht eine Wärmebildkamera.
Das sieht ein IR-Thermometer. Das sieht eine Wärmebildkamera.

Was spricht für den Einsatz einer Wärmebildkamera?

Mit einer Wärmebildkamera lassen sich Probleme frühzeitig erkennen, dokumentieren und beheben, bevor sie sich verschlimmern und ihre Reparatur höhere Kosten verursacht.

Durch die Untersuchung eines Gebäudes mit Hilfe einer Wärmebildkamera ist es möglich:

- Energieverluste sichtbar zu machen
- Fehlende oder fehlerhafte Dämmung zu erkennen
- Den Ursprung von Luftundichtigkeiten zu orten
- Feuchtigkeit in der Dämmung, in Dächern und Mauern zu entdecken, sowohl auf der Innenseite als auch auf der Außenseite eines
  Gebäudes
- Schimmelbildung und schlecht gedämmte Bereiche aufzuspüren
- Wärmebrücken zu entdecken
- In Flachdächern eingedrungenes Wasser zu lokalisieren
- Brüche in Warmwasserleitungen sichtbar zu machen
- Konstruktionsfehler aufzudecken
- Den Trocknungsprozess von Gebäuden zu überwachen
- Defekte bei Versorgungsleitungen und Fernwärmerohren aufzuspüren
- Elektrische Defekte zu entdecken
- Ortung von Heizleitungen

Wärmebildkameras sind das perfekte Werkzeug, um Gebäudedefekte zu lokalisieren und zu identifizieren, da sie Unsichtbares sichtbar machen. Auf einem Wärmebild scheinen Ihnen die Schwachstellen
geradezu ins Auge zu springen. Eine Wärmebildkamera ist das einzige Hilfsmittel, mit dessen Hilfe Sie all das wirklich sehen können. Ein Wärmebild einschließlich exakter Temperaturdaten liefert Gebäudeprofis wichtige Informationen über den Zustand der Dämmung, eingedrungene Feuchtigkeit, Schimmelbildung, elektrische Defekte, bestehende Wärmebrücken und den Zustand der Haustechnik.


Dieses Gebäude ist auf der Innenseite wärmer. Es ist in Sandwich-Bauweise errichtet worden: Beton-Dämmung-Beton. In einem Gefach fehlt die Dämmung, was aber weder von außen noch von innen mit dem Auge zu erkennen ist. Hier kann das Wärmebild etwas sehen, was für das menschliche Auge unmöglich ist.
Fachwerkkonstruktion. In vielen der Gefächer fehlt die Dämmung, dies lässt sich an den wärmeren Farben erkennen.
Glasdach über einem Innenhof. Es ist wasserdicht, aber nicht luftdicht. Aufgrund des Überdrucks entweicht warme Luft. Die Lösung besteht darin, das Glasdach luftundurchlässig zu machen.
Bei Lagergebäuden mit gut isolierten vorgefertigten Wänden und Dächern kann es zu Energieverlusten im Bereich der Dichtungen zwischen diesen Bauelementen kommen. Bei diesem Lagerhaus entweicht viel warme Luft zwischen Wand und Dach. Diese Dichtungen müssen überarbeitet werden, um den Energieverlust zu stoppen.
Das Bild zeigt Luftundichtigkeiten zwischen der Dachschräge und dem Fenster.
In Flachdächern eingedrungenes Wasser lokalisieren. Die Wärmebildtechnik findet auch bei der Suche nach undichten Stellen in Flachdächern Anwendung. Wasser hält Wärme länger als der Rest des Dachmaterials und kann mit einer Wärmebildkamera am späten Abend oder bei Nacht, nachdem der übrige Teil des Daches abgekühlt ist, einfach erkannt werden. Feuchte Bereiche zu reparieren ist bedeutend kostengünstiger als die Erneuerung des kompletten Dachs.
Das Wärmebild zeigt eine undichte Stelle in einer Fußbodenheizung. Lokalisierung von Lecks in Fußbodenheizungen. Die Wärmebildtechnik ist ein einfach einzusetzendes Verfahren, um Leitungen und Rohre zu lokalisieren und auf Undichtigkeiten hin zu überprüfen, auch dann wenn sich die Wasserrohre im Boden oder unter Putz befinden. Die Wärme der Leitungen strahlt durch die Oberfläche hindurch, so dass sich das Temperaturmuster mit einer Wärmebildkamera einfach erkennen lässt. Der Verlauf einer Fußbodenheizung lässt sich mit einer Wärmebildkamera einfach erkennen.
Renovierung von Gebäuden. Die Wärmebildtechnik macht tiefer liegende Strukturen sichtbar (aktive Anregung durch die Sonne). Die Wärmebildtechnik liefert zuverlässige Informationen bei der Renovierung von Gebäuden. Von Mineralputz verdeckte Fachwerkkonstruktionen sind auf einem Wärmebild klar zu erkennen.
Die Wärmebildtechnik ist die ideale Methode, um verstopfte oder beschädigte Rohre oder andere Probleme bei Rohrleitungen aufzuspüren. Selbst wenn die Rohre unter dem Boden oder in der Wand verlegt sind, ist es möglich, die Problemstelle exakt zu bestimmen, indem heißes Wasser durch die Rohre hindurch geleitet wird. Die Wärme strahlt aus, und somit ist die Problemzone deutlich auf einem Wärmebild erkennbar.
Elektrische Defekte. Eine der Sicherungen ist überhitzt und wird dadurch zur Brandgefahr. In jedem Gebäude befindet sich auch eine Vielzahl von elektrischen Installationen. Die Wärmebildtechnik eignet sich ebenfalls für die Überprüfung von elektrischen Schaltschränken, Sicherungen, Anschlüssen usw.. Probleme, die für das menschliche Auge unsichtbar sind, lassen sich so beheben. Wenn sie unentdeckt bleiben, können elektrische Probleme hohe Temperaturen erzeugen. Darüber hinaus kommt es möglicherweise zu Funkenflug, durch den das ganze Gebäude in Brand geraten kann.
Erkennung von Feuchtigkeit. Eingedrungene Feuchtigkeit in einem Fußboden, für das menschliche Auge unsichtbar, aber im Infrarotbild klar zu erkennen. Am häufigsten sind Feuchtigkeitsschäden die Ursache für den verschlechterten Zustand eines Gebäudes. Feuchtigkeit ist manchmal schwierig zu entdecken, der Trick besteht darin, die Gebäudetemperatur zu verändern. Feuchte Materialien sind dann deutlich sichtbar, denn sie verändern ihre Temperatur viel langsamer als trockene Stoffe. Wo andere Verfahren nur an einem einzigen Punkt die Temperatur messen, können Wärmebildkameras die Werte eines ganzen Bereiches schnell erfassen. Mithilfe einer Wärmebildkamera lassen sich feuchte Stellen erfassen, an denen sich eventuell Schimmel bildet. Man kann sein Vorhandensein riechen, aber nicht sagen, wo er sitzt. Mithilfe einer Thermografie-Inspektion lässt sich bestimmen, wo sich feuchte Stellen befinden, aus denen sich möglicherweise ernstzunehmender Schimmelbefall entwickelt, der wiederum gesundheitliche Probleme nach sich ziehen kann.
Entdeckung von Luftundichtigkeiten. Luftundichtigkeiten führen zu höherem Energieverbrauch und verursachen oftmals Probleme im Bereich des Lüftungssystems. Durch sie kann es außerdem zu Kondenswasserbildung im Gebäude kommen, was wiederum das Raumklima verschlechtert. Um mit einer Wärmebildkamera Luftundichtigkeiten auf die Spur zu kommen, braucht es einen Temperatur- und einen Druckunterschied. Mit einer Wärmebildkamera werden die typischen Temperaturmuster erfasst, die auftreten, wenn kalte Luft durch eine Ritze in das Gebäude eindringt, an einer Oberfläche entlang streicht und diese herunterkühlt. Das sind typische Bereiche in denen sich Wandschimmel bildet.
Defekte in Photovoltaikzellen. Thermografieinspektion einer Fensterfront. Deutlich ist eine defekte Scheibe zu erkennen.
Das Bild zeigt eine Wärmebrücke in der Geschossdecke. Das Wärmebild zeigt die Wärmebrücken zwischen Deckenbalken und angrenzenden Wänden.
Undichte Isolierung der Heizungsrohre. Typisches Erscheinungsbild einer elektrischen Fußbodenheizung. Die Heizschleifen werden durch eng verlegte Widerstandsdrähte gebildet, die sehr flach unter der Oberfläche liegen und somit deutlich zu sehen sind.


Copyright FLIR Systems, Inc. Bilder und Inhalte dienen nur zur Veranschaulichung.